Intime Stories: Herr Petermann und Ich

 

Weltweit einmalig ist sein Projekt –

jeder Arzt reisst sich um seine Expertisen –

es geht um eine ganz natürliche Aktivität –

wie oft geht Herr Petermann zum Pissen.

 

Nicht nur um die Häufigkeit geht es konkret –

bedeutend ist auch der Abstand dazwischen –

analysiert hat er auch die Marke des Sekt –

wann geht Herr Petermann darauf zum Schiffen.

 

Ja früher wollte niemand von ihm etwas wissen –

doch dann hat er diese Marktlücke entdeckt –

Herr Petermann hat dabei niemals beschissen –

denn es steht schon genug Scheisse im web.

78Herr Petermann

27.12.2013: Sitze  da und strecke mich, ist gut für den Bewegungsapparat. Ich denke mir, warum bin ich ich, und nicht ein anderer.

Ich sehe aus dem Fenster, klar, kalt, das war schon mal anders. Die Fensterscharniere wollte ich schon lange mal einfetten, ach ja.

Wie geht es weiter mit der Welt, die Erde dreht sich um die Sonne, warum merke ich das nicht, ich sitze hier und nichts dreht sich. Sicher, das könnte man alles irgendwie erklären, doch was interessiert mich das, ich hab genug andere Probleme.

Der Tag zieht sich wie Kaugummi, und Einkaufen soll ich auch noch gehen. Mein Opa sagte früher:“Schau mal, ein Auto“. Heute sage ich:“Schau mal, ein Auto, schau mal, ein Auto…“. Warum ist das so? Ganz einfach, der Verkehr hat zugenommen, man kommt sozusagen aus dem Schauen nicht mehr raus. Paradox wird es auf der Autobahn, da fahren Tausende, da hat man enorm was zu Schauen. Wie soll man sich die ganzen Autos merken, das verarbeiten, ist das nicht schon Reizüberflutung?  Was ist aus dieser Welt geworden, das gab es früher nicht, wo fahren die nur alle hin, spazieren? Ja, früher mit 18 fuhr ich auch gerne Spazieren, aber sind die alle 18? Wenn nein, wann werden die endlich erwachsen und vernünftig?

Jetzt ist es passiert, der Puddingbecher liegt neben dem Abfalleimer, das kann schon depressiv machen. Gerecht ist das nicht, da will man Trennen und dann sowas. Bücken ist angesagt, mein Wirbel schmerzt. Das Trennen des Müll wurde uns nämlich in der Schule beigebracht, der Lehrer sprach:“Kinder, ein neues Wort…“. Das Wort “Recycling“  hat er an die Tafel geschrieben, da war man schon erst mal beeindruckt.

Aber ich wollte eigentlich etwas ganz anderes sagen. Endlich und für Jedermann die intimsten Gedanken von Herrn Petermann und mir. Dazu noch ein Foto meines ganz privaten Urinal, ja, ich muss mich immer Hinsetzen beim Pinkeln, wie das funktioniert… . Da halte ich es mit Herrn Petermann, der sagt:“Es steht schon genug Scheisse im web."