Die Beste Oma

 

Ein letztes Sterbebild –

das soll es dann gewesen sein –

das hat sie nicht verdient –

für mich gab es nur sie allein.

 

Hab ihr so oft beim Spülen zugesehen –

hat mir erzählt dabei vom Leben –

das Spritzwasser auf meinen Kopf –

noch heute liebe ich den Regen.

 

Du musst nicht in die Schule gehen –

doch zeig dem Lehrer was Du kannst –

ihr sanftes Einfühlungsvermögen –

hat mir genommen meine Angst.

 

Sie war mein leichter Morgen –

verflogen meine schweren Sorgen –

ich bin zu ihr geflohen –

nie wieder fühlte ich mich so geborgen.

 

Bierkutscher Eugen und Frau Grüner –

Nachbarin Maria und der Alte Schiller –

ihr Eierkuchen und die Zitherspieler –

wann wird es wieder Früher.

  

An Der Rosenhütte Zehn –

die Adresse gibt es längst nicht mehr –

das Gestern wie ein Traum so schön –

das Heute wie ein Alptraum schwer.

61Die BesteOma

2013: Verstorben 2003, endlich konnte ich ihren Verlust in Worte fassen, dieser Reim zu Ehren meiner Oma.

Die Beste Oma und ihre schwere Kindheit: Geflohen vor der gewalttätigen Stiefmutter, Tage durch den Wald geirrt, bei Bauern als Magd durchgeschlagen.

Die Beste Oma wird Mutter: Da die Hebamme zu spät kam, musste sie ihr erstes Kind ohne Hebamme zur Welt bringen.

Oma beim Zahnarzt: Der hatte ihr alle Zähne gezogen, zu Hause angekommen empfing sie ihr Schwiegervater mit den Worten: "Wo bleibst Du, kannst jetzt gleich noch Holz aufschlichten... ."

Die Beste Oma und ihr erster Enkel: Der hatte wieder mal schriftlich Autoprospekte angefordert und sich dabei älter gemacht. Hat meistens funktioniert, doch eines Tages stand ein Autoverkäufer vor der Türe, der fühlte sich veräppelt, denn einem damals 9-Jährigen konnte er schlecht ein Auto verkaufen… .