Bahn–Politik: Sydne Rome

Schwache Blase, es steht die Luft - 
dicke Nase, Rodeo - Duft.
  

Pinkelpausen, Wiesen düngen - 
die Bahn ist grüner als Die Grünen.
   

Klima defekt, WC verschlossen - 
die Bahn hilft das Ozonloch stopfen.
    

Nächster Stopp Sydney, weiter nach Rom –

Alkopop Hilton, Paris wartet schon.    

(Sydne Rome, Paris Hilton, oder: Die unergründlichen Hirnwindungen eines betrunkenen Schaffner’s.)

46BahnPolitikSchaffner

2010: Bahn – Politik: Sydne Rome. Geschafft ! Nachdem die deutsche Mannschaft bei der WM gerade vorgelegt hat ( 1-0 gegen Ghana ) möchte Gerhard aus Regensburg nachlegen: 
Aber was hat die Bahn mit Fussball bzw. der Fussball-WM zu tun? Ich erinnere mich da an zwei (Horror-) Erlebnisse aus den Jahren 2006 und 2002. In beiden Jahren war ich zu Besprechungen wegen Wahlen in Bonn.
Juni 2006, während der Fussball-WM in Deutschland, auf der Fahrt von Bonn über Frankfurt/Main nach Regensburg: plötzlich Totalausfall der Lok im Frankfurter Hbf. Verzweifelte Versuche das Ding wieder flott zu kriegen, jedoch vergeblich. Irgendwann zog man uns mit einer Diesellok irgendwo hin in einen Rangierbahnhof, weitab von jeglicher Zivilisation, es fehlte nur noch die GSG 9. Da das Wetter während während der WM im Sommer 2006 sehr heiss war, und bereits seit einiger Zeit die Lok als Stromquelle für die Klimaanlage fehlte, heizten sich die Waggons beinahe unerträglich auf. Die Effekt verstärkte sich noch im Rangierbahnhof als die pralle Sonne auf die Waggons schien. Es gab zwar Erfrischungen im Bordbistro, jedoch waren die "armen Schweine" dort hoffnungslos überfordert. Vor Hitze nur noch schreiende Kinder, Passagiere die sich die Waggontüren selbst öffneten (was sie eigentlich nicht durften) um sich etwas Luft zu verschaffen, oder sich die Füsse vertraten, oder ihre Notdurft hinter irgendwelchem Gebüsch verrichteten (denn die WCs waren ja auch ausgefallen). So standen wir da etwa 1 1/2 Stunden. Irgendwann kam von irgendwo her, eine uralte E-Lok. Der Lokführer höchstselbst kuppelte die Wagen an, und weiter gings. Auf der Fahrt nach Regensburg fuhren wir weitere 45 min Verspätung ein. Gesamtfahrzeit BN - R: über 8 Stunden! Als Entschädigung gabs einen 25-€-Gutschein welchen ich an meinen Arbeitgeber abtreten musste... .
Juni 2002, am Abend des CL-Finales Leverkusen-Real Madrid: gleiche Veranstaltung in Bonn. Abfahrt in Regensburg geplant: 15:20 h über Nürnberg - Frankfurt/M. - Mainz - Koblenz - Bonn. Geplante Fahrzeit: 5 1/4 Stunden. Stehenbleiben auf freier Strecke (ca 30 Min) bei Seubersdorf ohne Angabe von Gründen auf der Fahrt nach Nürnberg. Ein betrunkener Zugbegleiter gibt lallend Auskunft, dass er keine Auskunft geben kann. Und erzählt mir von Rom und Paris, und wie schön es da ist. Hilfe! In Nürnberg dann natürlich der Anschluss-IC weg. 1 1/4 Stunden warten auf irgendeinen EC von den Ösis aus Wien. In Würzburg weitere Verzögerung wegen eines "Polizeieinsatzes". Zwischen Frankfurt und Mainz weiterzuckeln im "Blumenpflücktempo". Ein (anderer) Schaffner der etwa alle 20 Minuten fragt ob er etwas für einen tun könne (irgendwann hab ich dann gesagt er könne was tun -mich in Ruhe lassen-). Weitere Verzögerung an der Loreley wegen Felsrutsch von über 30 Minuten. Irgendwann hängt einem dann die mitgenommene CD, die man zum vierten Mal hört, zu Halse raus. Der Hunger nimmt überhand nach 8-stündiger Fahrzeit, ins Bordrestaurant" möchte man nicht gehen wegen der gesalzenen Preise. Und die Person die mich in Bonn am Hbf abholen sollte ist nicht erreichbar wegen Funklöcher im Handynetz. Ankunft in Bonn um 23.30 Uhr vom CL-Finale NICHTS aber auch gar nichts gesehen! Irgendwann denkst du dir: den Mehdorn soll der Blitz … .
Ach ja: nächste Woche fahr ich die Strecke nach Nürnberg, dann ohne Felsentunnel, aber wieder während der WM... .
Gruß Gerhard