Bahn-Politik: Gerhard

Von Ingolstadt nach Ulm, hin und zurück - 
Gerhard will nach Regensburg, im Leben braucht man Glück.
  

Ein jeder der nach Westen fuhr, simple Mathematik -
den führte seine Tour nach Osten irgendwann zurück.
   

Es geht nicht um die Fahrt ins Glück, Bahn – Politik –
hier nun Ihr Beschwerdebrief, global gesehen relativ.
    

Ein jeder Biedermann, der West und Ost nicht peilen kann - 
ist heute Kunde bei der Deutschen Bundesbahn.
   

45BahnPolitik

2010:Guten Morgen aus Regensburg. Erstmal Danke Randolf für Deine Worte! Selbst wenn Strecken mit jahrelanger Ansage gesperrt sind, bricht bei der Bahn ein kleines Chaos aus. Im Reim unten (Bahn - Politik) haben wir uns mal in die Bahn hineingedacht, nach dem Motto: Was kann die Bahn dafür, wenn 1 Dutzend Leute den richtigen Zug nicht finden, nach Osten fahren wollen, Klimaanlagen defekt sind, Toiletten verschlossen sind… .
Gerhard aus Regensburg hat mir folgenden Abenteuerbericht geschrieben : " Letzte Woche auf der (Zug-) Heimfahrt von Stuttgart war `s auch wieder leicht chaotisch, vor allem der letzte Umstieg in Ingolstadt. Ich hatte diesmal eine etwas ungewöhnliche Route mit dem IC Richtung München (umsteigen in Augsburg und Ingolstadt) gewählt. Der erste Umstieg in Augsburg klappte vortrefflich. Doch dann der zweite in Ingolstadt. Laut Plan auf Gleis 5. Dort jedoch eine RB nach Ulm an der Anzeigetafel. Zwei Gleise weiter, auf 7 der RB nach Regensburg auf der Anzeigetafel. Einfahrt des Zuges, alles aussteigen, der Zug endet hier. Die Rückfahrt nach Regensburg entfällt heute, statt dessen "Schienenersatzverkehr" mit Bus ab dem Bahnhofsvorplatz, aber nur bis Saal ! Was nützt mir das denn ?!? Dann begeben sich etwa 1 Dutzend Personen zu besagtem Bahnhofsvorplatz, da steht ein Bus (ohne Fahrer). Der Busfahrer kommt und erklärt, dass er NICHT der Schienenersatzverkehr ist ! Darauf schauen alle erst mal blöd. Plötzlich kommt irgendein Fahrgast (KEIN Bahnbediensteter) und schreit: Alle zurück zum Bahnsteig, der Zug fährt doch. Zeitpunkt: 16:03 Uhr, planmäßige Abfahrt 16:05 Uhr. Wir sind dann nicht gelaufen, nein wir sind GERANNT. Dabei haben wir (auch ich) mindestens drei Personen über den Haufen gerannt, zudem gestaltete sich das schwierig, da der Ingolstädter Hbf eine Baustelle ist. Zug in der ALLERLETZTEN Sekunde erreicht. Als alter oder gehbehinderter Mensch, oder mit Kindern hättest Du keine Chance mehr gehabt. Im Zug dann keine Klimaanlage und alle Klos verschlossen weil defekt. Und dann noch über eine Stunde bis Regensburg. In Bad Abbach mussten wir dann noch auf dem Abstellgleis warten, da uns ein ICE entgegen kam (Strecke nur eingleisig). Mit etwa 15 Minuten Verspätung trafen wir dann in Regensburg auf Gleis 109 ein. Man darf wohl nicht mehr für sein Geld erwarten...".